Tag-Archiv für 'stuttgart'



redpartisan News #2: Stuttgart 21, Sparpaket Stoppen und so weiter

So mal wieder eine neue Ausgabe der redpartisan-News. In der nächsten Ausgabe wird unser Blogroll vorgestellt. Wenn ihr Vorschläge habt, welche Blogs wir darin aufnehmen sollen schreibt uns. (E-Mail in „Wir über uns“)

Stuttgart 21:

Am gestrigen Samstag, den 20.11., fand eine Demo zur Aufklärung der Polizeigewalt am sogenannten „Schwarzen Donnerstag“ statt: Über 40.000 bei Demonstration in Stuttgart gegen Polizeigewalt am 30. September – „Wir klagen an! Raus mit der Wahrheit!“

Alle Artikel zu Stuttgart 21 auf redpartisan-Blog findet Ihr hier

Sparpaket Stoppen:

Am 26.11. rufen Parteien, Organisationen und Einzelpersonen zur Belagerung des Bundestags auf. An diesem Tag wird das Sparpaket beschlossen. Den Aufruf und alle weiteren Infos gibt es hier: http://sparpaket-stoppen.de/

Hier ein sehr gut produziertes Mobivideo von leftvision:

Protest:

Traditionell findet im Januar die Lenin-Liebknecht-Luxemburg Demonstration in Berlin statt. Die größte Demo für den Sozialismus in Europa ist immer eine Reise wert. Auf der Organisationsseite kann der Aufruf durchgelesen und unterschrieben werden. Ausserdem gibt es viele weitere Informationen: http://www.ll-demo.de

LL-Demo

Seit nun über 6 Jahren finden in fast hundert Orten in Deutschland jeden Montag Aktionen gegen Hartz 4 und die Agenda 2010 statt. Hier eine Liste von allen Städten

Sonstiges:

Ein interessanter Text zum leidigen Thema Antideutsche, eine Gruppe von Leuten die sich in der linken und antifaschitsischen Bewegung breit macht, deren Ideologie aber rassistisch und neokonservativ ist. Kein Wunder, dass man dazu viel schreiben kann. Das Kommiblog hat dazu einen sehr guten Text veröffentlicht: Das Antideutsche Problem
Weitere gute Artikel gibt es bei der Kommunistischen Assoziation Hamburg.

Buchempfehlung: Für alle NetzaktivistInnen und alle die es werden wollen. Im Februar 2011 erscheint das Buch „Soziale Bewegungen und Social Media – Handbuch für den Einsatz von Web 2.0″. Dass der Autor Ahnung hat konnte er bei einem Vortrag auf der Linken Medianakademie in Frankfurt unter Beweis stellen.
Mehr Informationen auf der Homepage und auf Twitter



Die Rolle der Grünen bei den Protesten gegen Atomkraft und Stuttgart 21 – Eine kritische Betrachtung

Medienwirksam in Szene gesetzt besuchen derzeit grüne Spitzenpolitiker wie Jürgen Trittin, Cem Özdemir und Renate Künast Brennpunkte des aktiven Volkswiderstands in Gorleben oder Stuttgart. Auch in Talkshows und Interviews geben sie sich als dessen vermeintliche Anwälte aus.

Durchaus nicht ohne Erfolg, wenn man ihre wachsenden Ergebnisse in Wählerumfragen betrachtet. Möglich ist das allerdings nur, weil die Führung der Grünen sich in der parlamentarischen Opposition wieder verstärkt „links“ gibt, um dadurch selbst vom wachsenden Linkstrend unter der Bevölkerung zu prodfitieren. Dabei kommt ihnen das ehrliche Engagement vieler ihrer Mitglieder ebenso zugute wie die brachiale Durchsetzung der Interessen der Atomkonzerne durch die „schwarz-gelbe“ Bundesregierung. Die Zusammenarbeit mit ehrlichen Mitgliedern und Anhängern der Grünen ist im Sinne einer Verbreiterung und Stärkung des Widerstands unbedingt richtig. Das muss einhergehen mit einer prinzipiellen Auseinandersetzung über die Rolle der Grünen Parteiführer: Zum Beispiel hat Jürgen Trittin noch im Jahr 2000 Polizei gegen die Castor-Gegner geschickt, mit denen er heute wieder zusammen demonstriert. Und die neue „rot-grüne“ Landesregierung in Nordrhein-Westfahlen ließ auch diesmal wieder Polizeikräfte zur Absicherung der Castor-Transporte aufmarschieren, ob die Basis der Grünen das befürwortet oder nicht. (mehr…)



Stuttgart 21: Das Märchen vom grünen Projekt

(Korrespondenz Stuttgart)

Die „S21″-Betreiber behaupten, mit „S21″ würden 18 Millionen PKW-Fahrten mit 350 Millionen Kilometern pro Jahr vom Auto auf die Schiene verlagert und damit 70.000 Tonnen CO2 im Jahr eingespart. Wahr oder unwahr? Tunnelbohrer-Fabrikant Herrenknecht hatte auch davon gehört und bei Maischberger kurz mal 170.000 Tonnen daraus gemacht …

Die Zahlen entsprechen etwa 20 Kilometern Entfernung bei 40.000 Pendlern pro Arbeitstag. Woher wissen die Betreiber, dass 40.000 Pendler das Auto stehn lassen werden? Die Zahl stamme „aus unterschiedlichen Erwägungen und zahlreichen Zusammenstellungen von Untersuchungen … die Quellen liegen im Einzelnen nicht vor“, so antwortete der frühere „S21″-Sprecher Drexler auf meine konkrete Nachfrage. Ansonsten verweist er auf die „volkswirtschaftliche Bewertung“, vom Lande Baden-Würtemberg beauftragt. Die Zahl der Umsteiger ist durch nichts zu beweisen, wird aber von den Befürwortern in den Raum gestellt wie eine unumstößliche Tatsache. Bedauerlicherweise haben die hochbezahlten Gutachter einiges unterschlagen.

2 × 160 Höhenmeter unterschlagen

Allein die ICEs würden auf der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm etwa 18.000 Tonnen CO2 pro Jahr erzeugen. Der Grund: die Züge müssen vom Hauptbahnhof Stuttgart erst zum Flughafen 160 Höhenmeter mehr überwinden, fahren wieder runter und müssen von Wendlingen über die Alb nochmals 160 Höhenmeter mehr als auf der alten Strecke überwinden. (Rechenannahme: 44 Züge derzeit in beide Richtungen pro Tag + 50 Prozent geplante Erhöhung, doppelte ICE 3 zu 50 Prozent besetzt mit je 850 Tonnen, 28 Gramm CO2 für die Anhebung je einer Tonne um 10 Meter. Die Einsparung durch Generator-Bremsen und der Mehrverbrauch für Hochgeschwindigkeit blieben unberücksichtigt.) Dazu kommen noch die Regionalzüge, die z.B. von Reutlingen/Tübingen auch über den Flughafen-Bahnhof fahren sollen mit je 160 Höhenmeter zusätzlich.

Fliegen 1,5 Millionen Fluggäste CO2-frei?

Die Betreiber werben damit, sie würden 1,5 Millionen Fluggäste pro Jahr mehr zum Flughafen Stuttgart holen. Sind denn die Jets schon CO2-frei? Oder in welchem schwarzen Loch verschwindet der CO2-Ausstoß durch 1,5 Millionen zusätzlicher Fluggäste?

Nun, da findet sich wieder Abenteuerliches im Gutachten: Der erstaunte Leser erfährt, dass diese 1,5 Millionen Fluggäste keinen zusätzlichen CO2-Ausstoß bedeuten, weil das Fluggäste sind, die von anderen Flughäfen abgeworben werden! Ein Fluggast brauch heute z.B. von Tübingen zum Flughafen Stuttgart etwa 1,5 Stunden, nach Frankfurt aber 2,25 Stunden. Warum sollte er erst mit „S21″ Frankfurt den Rücken kehren? Sollen etwa 10 bis 18 Milliarden Euro in „S21″ investiert werden für den Konkurrenzkampf der Flughäfen und damit Stuttgart doch noch eine zweite Startbahn bekommt? Kann irgendjemand den volkswirtschaftlichen Sinn eines solchen Vorhabens erklären?

„S21″ zieht neuen Autoverkehr an

Auf dem freien A1-Gelände am Hauptbahnhof soll ein Shopping-Center des Hamburger Betreibers ECE angesiedelt werden (in deren Stiftungsrat saßen bis vor kurzem OB Schuster und Umweltministerin Gönner). ECE verlangt 1.600 Parkplätze, mitten in der Stadt. Wo stehen die in der CO2-Bilanz?

Zugfahren wird noch teurer

Durch „S21″ würden alle Zugfahreten teurer, die die Neubaustrecke befahren. Die Gebühren auch für Regionalzüge steigen, denn sie werden nach der auf der jeweiligen Strecke höchstmöglichen Geschwindigkeit berechnet. Außerdem steigen die Bahnhofs-Gebühren, da der Betrieb von „S21″ mit Aufzügen, Rolltreppen, Lüftungsanlagen viel teurer ist als ein Kopfbahnhof. Für ein massenhaftes Umsteigen vom Auto auf die Bahn muss Bahnfahren aber wesentlich billiger werden, im Nahverkehr sogar umsonst. Aber was macht die Politik im Auftrag der Auto-Lobby: Die Straßen werden ständig weiter ausgebaut – so ist z.B. geplant, die B 27 von Reutlingen-Tübingen nach Stuttgart, eine der vielen nervigen Staustrecken, 6-spurig auszubauen, statt mehr schnelle, gute und billige Nahverkehrsverbindungen zu schaffen.
Was will man da anderes sagen als „Lügenpack“!



Stuttgart 21: Der „schwarze Donnerstag“ und seine Lehren

Dokumentiert aus rf-news.de

Erst waren es Jugendliche, nicht wenige noch im Kindesalter, und ältere Leute, die sich am Vormittag den Polizeihundertschaften aus mehreren Bundesländern, darunter bewusst keine aus Baden-Württemberg (der eigene Polizeipräsident schätzte sie als unzuverlässig ein!), entgegenstellten. Dann, alarmiert meist über sms und E-Mail, kamen in kürzester Zeit Tausende vor Ort, viele ließen einfach alles stehen und liegen, denn seit Wochen hatten sie sich auf den Schutz der Bäume vorbereitet.

Wasserwerfer, Pfefferspray, Knüppel und Tritte gegen friedliche Demonstranten, das hatten sich die meisten dennoch nicht vorgestellt. Was sie erlebten, war ein Polizeieinsatz, wie es ihn seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat. Die Herrschenden reagierten damit auf den anhaltenden Stimmungsumschwung im ganzen Land, der an bestimmten Brennpunkten wie aktuell Stuttgart 21 bereits Züge des aktiven Volkswiderstandes angenommen hat. (mehr…)



redpartisan News #1: Stuttgart 21, Protest und Antifa

Willkommen zur ersten Ausgabe der redpartisan-News! Hier geben wir Euch einen Überblick, was uns im Internet wichtig erscheint. Vorschläge können gerne an uns gesendet werden.

Stuttgart 21:

Nach dem krassen Polizeieinsatz waren die Menschen geschockt. Wir haben schon einen Artikel zur Polizeigewalt gebracht. Ein guter Ereiginis-Bericht zu den Geschehnissen am Donnerstag findet sich auf trueten.de „Einige Erlebnisse am blutigen Donnerstag“

Zur Polizeigewalt hat auch die Solidaritätsorganisation Rote Hilfe eine Pressemitteilung herusgegeben

Bericht auf rf-news.de gibt einen guten aktuellen Überblick „Stuttgart: Unschätzbare Erfahrungen, viele Diskussionen und eine bevorstehende neue Aktionswoche“

Weitere aktuelle Berichte zu Stuttgart 21 findet man hier und hier

Protest:

Die Bildungsproteste laufen zur Zeit auf Sparflamme, hoffentlich kann der österreichische Film über die Protestbewegung das Feuer wieder entfachen: http://www.unibrennt-derfilm.at/

Am 18. und 19. Oktober veranstaltet „Die Zeit“ in Hamburg die Konferenz „Internationale Sicherheitspolitik“, unterstützt wird das Ganze von Rüstungskonzernen und Kriegslobbyisten. Zu Gast werden unter anderem Kriegsminister Guttenberg (CSU), sowie Kriegsminister a.D. Scharping (SPD) sein. Aber es regt sich Widerstand. Die Bündnisseite: http://deutschlandfuehrtkrieg.blogsport.de/

deutschland führt krieg

Antifa:

Aktuelle Proteste gegen Aufmärsche von Faschisten in Hamm und Leipzig

Sonstiges:

„DER SEMIT – Unabhängige jüdische Zeitschrift“ hat eine neue Webseite. Desweiteren ist gerade die neue Ausgabe erschienen. Also es lohnt sich vorbeizuschauen. http://www.dersemit.de/